Evangelisch-lutherische St.-Georgs-Kirchengemeinde Mellendorf

Suchet der Stadt Bestes

Mit diesem Bibelvers aus Jeremia 29,7 heißen wir Sie und Euch herzlich willkommen auf der Homepage der evangelischen Kirchengemeinde Mellendorf-Hellendorf.

 

 

Glaubenssache

Feste des Lebens

Frühlingsanfang, Ostern, Konfirmation, alles drei sind Feste, an denen wir das Leben feiern, das sich unaufhaltsam die Bahn bricht.
Im Frühling da spüren wir aus dem Grau in Grau das Leben: Die ersten Blumen bahnen sich den Weg, an den scheinbar toten Zweigen der Bäume und Büsche sind ganz plötzlich wieder zarte grüne Blätter zu erkennen.
Am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsanfang feiern wir Ostern, das Fest, an dem wir uns darüber freuen, dass Jesus aller Welt deutlich werden ließ, dass Gottes Liebe zu uns Menschen nicht zu zerstören ist - nicht durch Schuld und selbst durch den Tod nicht. Jesus verspricht, dass Gott uns nicht fallen lässt, er wartet darauf, dass wir zu ihm nach Hause kommen.
Und dann feiern wir nach Ostern Konfirmationen. Die Konfirmationen sind als Feste in das Leben gedacht. Aus den Kindern, die in einem für sie beschützten Raum sich ausprobieren konnten, gegen Eltern, Geschwister und Gleichaltrige versucht haben sich durchzusetzen, die Fehler machen durften und sicher sein konnten, da war jemand, der zur Seite stand und half, werden erwachsene Menschen, die Verantwortung für sich und ihr Leben und dann auch für die ganze Welt übernehmen können und sollten.
Das ist eine Zeit, in der man ganz viel Wärme, Liebe, Mutmachen und Unterstützung braucht. Da braucht man auch Menschen, die einem verdeutlichen, dass das Leben schön und lebenswert ist, dass nach einem Misserfolg nicht alles aus ist, dass man immer noch eine zweite Chance hat.
Da braucht man Menschen, die einem deutlich machen, dass Sorgen und Probleme Aufgaben sind, die man bewältigen kann. Man darf zu seinen Niederlagen und Schwächen auch stehen, man muss sich nicht benebeln.
Das Leben ist schön und aufregend. Ich hoffe, wir sind Menschen, die das der kommenden Generation vermitteln können, dass man sich am Leben freuen kann und dankbar sein kann für die Liebe Gottes und die Liebe von Menschen und die vielen schönen Dinge des Lebens.
Es grüßt Sie
Paul-Martin Gundert, Pastor