Friedenslicht - Von einer Hand zur andern Hand geht ein Licht über unser Land…

…klang das Lied von Detlef Jöcker durch die St.-Georg-Kirche in Mellendorf. Gesungen von den Schulanfänger-Kindern 2017, die den Gottesdienst gestaltet hatten. Wir, die ev. Kindertagesstätte Mellendorf, hatte traditionell am letzten Kindergartentag vor den Weihnachtsferien zum Familiengottesdienst im Advent eingeladen.
Thema war das Friedenslicht aus Bethlehem, das 2016 unter dem Motto stand: Frieden gefällt mir – ein Netz verbindet „alle Menschen guten Willens“. Im Jahr 1986 entstand im österreichischen Landesstudio des ORF die Idee, ein Licht aus Bethlehem solle als Botschafter des Friedens durch die Länder reisen und die Geburt Jesu verkünden. Seit 1986 wird das Friedenslicht in jedem Jahr in den Wochen vor Weihnachten von einem Kind in der Geburtsgrotte Jesu entzündet. Von dort wird es dann am dritten Adventswochenende in die meisten europäischen Länder und sogar in die USA versandt. Das Friedenslicht ist kein magisches Zeichen, das den Frieden herbeizaubern kann. Es soll vielmehr daran erinnern, uns für den Frieden und ein friedliches Miteinander einzusetzen. Es ist ein Zeichen der Hoffnung, das sich in wenigen Jahren von einer kleinen Flamme zu einem Lichtermeer ausgeweitet hat.
Diesmal waren auch wir ein Teil dieses Lichtermeers. Im Gottesdienst drehte sich darum alles um Licht, Kerzen, Frieden und Hoffnung. Die Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt. Kinder, Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten, Gäste lauschten gespannt dem Lied „Wir tragen dein Licht“ und dem Text „Die sieben Kerzen“.
Auch das Friedenslicht aus Bethlehem war mit in der Kirche. Wir hatten es am Vormittag gemeinsam aus der  katholischen Kirche geholt und die Laterne mit dem Licht stand nun auf dem Altar.
Am Ende des Gottesdienstes gab es für die Gottesdienstbesucher eine Kerze und den Text, den die Kinder vorgetragen hatten.
Am Abend gab es beim „Lebendigen Adventskalender“ am Kindergarten die Möglichkeit, seine mitgebrachte Kerze am „richtigen“ Friedenslicht zu entzünden und so ein Stück Hoffnung mit heimzunehmen.

Die ruhigen und besinnlichen Weihnachtstage sind inzwischen vorbei, das neue Jahr hat begonnen und der Alltag hat uns wieder. Viele neue Aufgaben und Herausforderungen liegen vor uns. Aber auch wenn meine Friedenslicht-Kerze zu Hause schon lange erloschen ist, die Hoffnung, die ich immer im Herzen bei mir trage, die bleibt…

Daniela Kies

Neue Spielgruppe nach den Herbstferien:

Kathrin Linde wird ab 18.10. eine Spielgruppe „Windelzwerge“ anbieten für Kinder ab 1 Jahr am Dienstag von 9.00 bis 11.00 Uhr im Spielgruppenraum „Sonnenzimmer“. Informationen bei Kathrin Linde Tel: 0162-4132461.

 

Informationen zu den Spielgruppen erhalten Sie, wenn Sie auf den jeweiligen Reiter klicken.